Das Ende der Schullaufbahn ist ein einschneidendes Erlebnis. Wohl auch aus diesem Grund ist es üblich, einen Abi-Gottesdienst zu veranstalten: Schließlich ist das religiöse Innehalten für viele gläubige Menschen ein Bedürfnis, wenn es um einen Abschied und auch um den Aufbruch zu neuen Ufern geht. Möchtet auch ihr einen Abi-Gottesdienst veranstalten, erfahrt ihr im Folgenden, wie ihr vielleicht Einfluss auf dessen Gestaltung nehmen könnt und welcher Zeitpunkt für den Gottesdienst passend erscheinen könnte.

Komitee

©123rf.com/profile_stockbroker

Wer kümmert sich um den Abi-Gottesdienst?

In aller Regel haben die Abiturienten natürlich ein Wörtchen mitzureden, wenn es um den Abi-Gottesdienst geht. Aber keine Angst – natürlich werdet ihr nicht alleine gelassen! Ein wichtiger Ansprechpartner kann dabei der Geistliche sein, der euren Abi-Gottesdienst leiten wird, manchmal – bei ökumenischen Gottesdiensten – habt ihr auch gleich zwei Geistliche an eurer Seite. Zudem sind häufig auch eure Religionslehrer involviert: Sie können euch Anregungen geben, mit euch ein Konzept für den Abi-Gottesdienst entwerfen und bei der Abstimmung mit dem Pfarrer helfen. Die Rahmenbedingungen für den Gottesdienst sind oft schon vorgegeben – soll heißen: Es gibt sicherlich auch an eurer Schule eine Tradition, in welcher Kirche der Abi-Gottesdienst stattfinden wird. Nicht selten sind Abi-Gottesdienste ökumenische Gotttestdienste – schließlich werden auch die meisten Schulen sowohl von evangelischen als auch katholischen Schülern besucht. Durch einen ökumenischen Abi-Gottesdienst werden Anhänger beider Konfessionen gleichermaßen angesprochen.

Wie bei allen organisatorischen Aufgaben rund um eure Abi-Zeit könnte es auch im Falle des Abi-Gottesdienstes sinnvoll sein, wenn ihr für die Planung desselbigen ein gesondertes Abi-Komitee bildet. Dieses besteht im Idealfall aus ein paar Abiturienten, die einen Bezug zur Religion haben und auch eine gewisse Kreativität aufweisen. So werden die Abstimmungen mit den Lehrern und dem Pfarrer viel einfacher umzusetzen sein, als würdet ihr alle den Abi-Gottesdienst planen. Natürlich sollte das Komitee für den Abi-Gottesdienst aber auch offen für Anregungen und Vorschläge der sonstigen Mitschüler sein: Schließlich ist die Veranstaltung euch allen gewidmet und soll für euch alle ein festlicher, zum Nachdenken anregender und berührender Moment sein.

Persönlich gestaltete Elemente eines Abi-Gottesdienstes

Wie weitgehend ihr selbst über die Gestaltung eures Abi-Gottesdienstes bestimmen könnt, hängt natürlich auch ein Stück weit von der Offenheit der übrigen Involvierten – Pfarrer und ggf. Lehrer – ab. Sucht also unbedingt das Gespräch und den Austausch mit allen Beteiligten. Grundsätzlich ist es möglich, auf vielerlei Art und Weise einem Abi-Gottesdienst eine persönliche Note zu verleihen, sodass ihr euch selbst, sich aber auch alle übrigen Gäste – etwa Eltern, Lehrer etc. – angesprochen fühlen. Hier kommen ein paar Vorschläge, die ihr ggf. in die gemeinsame Planung mit euren Lehrern und eurem Pfarrer einbringen könnt:

  • Thema: könnt ihr euren Abi-Gottesdienst unter ein spezifisches Thema stellen. Dies hat den Vorteil, dass euch sicherlich auch schnell viele weitere Ideen für einzelne Elemente des Abi-Gottesdienstes in den Sinn kommen werden – etwa für die Dekoration der Kirche, für die Musikauswahl usw. Kleiner Tipp: Die Aspekte „Aufbruch“ und „Abschied“ lassen sich auch symbolisch darstellen.

 

  • Musikalische Untermalung: Möglicherweise habt ihr die Gelegenheit, die Musikauswahl für den Abi-Gottesdienst zu steuern. Dann könntet ihr zum Beispiel moderne Kirchenlieder aussuchen, die vielleicht besser zu euch passen als sehr altbackene. Gibt es dann auch noch Personen in eurer Stufe, die Instrumente spielen oder super singen können, könnten diese vielleicht einen kleinen Auftritt einlegen, was eurem Abi-Gottesdienst einen noch persönlicheren Touch verleiht. Auch Lieder im Gospel-Stil könnten einen Abi-Gottesdienst aufgrund ihres Schwungs jung und modern machen.

 

  • Fürbitten: Der Vortrag von Fürbitten durch einzelne Abiturienten stellt eine Möglichkeit dar, einen Teil eurer Mitschüler in den Gottesdienst noch intensiver zu involvieren. Fürbitten sind im Grunde Wünsche, die der Vortragende zum Wohle anderer an Gott richtet. In einem Abi-Gottesdienst könnten sich die Fürbitten auf die Zukunft der Abiturienten beziehen, aber natürlich auch auf das Wohlergehen der übrigen Gäste und der Allgemeinheit. Dabei wäre es auch möglich, auf größere Weltgeschehnisse Bezug zu nehmen – diese beeinflussen schließlich auch die Zukunft von uns allen.

 

  • Dekoration der Kirche: Erkundigt euch bei eurem Pfarrer, ob ihr die Kirche zum Abi-Gottesdienst mit besonderem Schmuck versehen dürft. Dieser passt idealerweise zum Thema des Gottesdienstes oder drückt, wenn es kein konkretes Thema gibt, schlichtweg eure allgemeine Freude über den erfolgreichen Schulabschluss aus. Bastelt den Schmuck am besten selbst: Das ist in der Regel sowohl kostengünstig als auch besonders persönlich.

 

  • Inhalte der Predigt: Natürlich werdet ihr nicht die Predigt für euren Pfarrer schreiben. Ihr könnt diesem aber durch Gespräche mitteilen, was euch besonders wichtig ist, was euch als Jahrgang auszeichnete, aber zum Beispiel auch, welche Sorgen ihr angesichts des bevorstehenden Abschiedes und der ungewissen Zukunft habt. Diese und weitere Aspekte könnte der Pfarrer vielleicht in seiner Predigt zum Abi-Gottesdienst aufgreifen, sodass euch diese noch mehr bewegt.

 

  • Eigene Texte und Darbietungen: Möglicherweise lassen sich in euren Abi-Gottesdienst auch kleine Darbietungen integrieren, die ihr euch selbst ausgedacht habt: Dies könnte zum Beispiel eine kurze Aufführung oder das Vortragen kurzer Texte sein. Ihr selbst wäret dann die Darsteller bzw. Vortragenden.

 

  • Programmheft: Sehr schön ist es natürlich, wenn die Gäste, die zu eurem Abi-Gottesdienst kommen, ein von euch selbst gestaltetes Programmheft vorfinden. Dieses erfüllt nicht nur einen praktischen Zweck, indem es zum Beispiel auch die Texte für die Gottesdienstlieder enthält, sondern wird sicherlich auch zu einem begehrten Andenken werden.

    Lehrer und Schüler mit Büchern

    ©123rf.com/profile_georgemuresan

Wann findet der Abi-Gottesdienst statt?

Einem Abi-Gottesdienst wohnt selbstverständlich etwas Feierliches inne – selbst wenn ihr durch einzelne Gestaltungselemente vielleicht auch etwas Lockerheit und Humor mit ins Spiel bringt. Durch die Feierlichkeit und durch den Umstand, dass der Abi-Gottesdienst in der Regel auch die Themen Abschied und Aufbruch thematisieren wird, eignet sich als Termin natürlich der Tag der offiziellen Verabschiedung von eurer Schule und der Zeugnisverleihung sehr gut. Vielleicht gibt es an eurer Schule aber auch eine andere Tradition bezüglich des Zeitpunktes. Den Termin stimmt ihr mit dem Pfarrer, euren Lehrern und allen anderen Beteiligten ab und gebt ihn rechtzeitig bekannt, damit auch wirklich alle eure Mitschüler und deren Eltern teilnehmen können. Wir wünschen euch einen feierlichen Abi-Gottesdienst, der die Herzen aller Gäste berührt!