Ein Abi-Motto ist für alle Abschlussjahrgänge, die ein Gymnasium hervorbringt, unverzichtbar. Das Abi-Motto gibt in der Regel den Stil und die Richtung vieler weiterer Aktivitäten vor, die mit dem Feiern des Abiturs verbunden sind: Der Abi-Streich lässt sich mit dem Abi-Motto verknüpfen, am letzten Schultag lassen sich lustige Kostümierungen dem Motto entsprechend tragen und, und, und. Ein passendes Abi-Motto zu finden, ist aber gar nicht so einfach, wenn man nicht planvoll vorgeht: Das Motto soll im Idealfall lustig, kreativ und gut zu erinnern sein und dann auch noch möglichst vielen eurer Stufenkollegen gefallen! Wie sich dies mit etwas Geschick auf einen Nenner bringen lässt und wo ihr gegebenenfalls leichte Abstriche machen müsst, erfahrt ihr in der folgenden Beschreibung der vier wichtigsten Schritte, die zu einem gelungenen Abi-Motto führen.

1.      Schritt: Rechtzeitig viele Ideen sammeln

Möchtet ihr ein tolles Abi-Motto finden, gilt es in einem ersten Schritt, Ideen zu sammeln! Notiert euch am besten erst einmal alles, was euch in den Sinn kommt – aussieben kann man später noch und aus manchem Gedankenfetzen lässt sich mehr machen, als man zunächst gedacht hat. Sehr üblich ist es, dass das Abi-Motto eine Art Wortspiel oder Wortverdreherei darstellt, in der das Wort „Abi“ auf irgendeine Weise auftaucht. Was zunächst nach einer Beschränkung klingt, ist aber halb so wild: Die Kombinationsmöglichkeiten sind wirklich nahezu unzählbar und mit etwas Kreativität schafft sicherlich auch ihr es, ein Abi-Motto zu finden, das eventuell sogar durch Mehrdeutigkeit zum Schmunzeln einlädt. Inspirationen könnt ihr euch holen, indem ihr in Abi-Zeitungen alter Jahrgänge (am besten auch anderer Schulen) und im Internet stöbert. Was ihr hier entdeckt, solltet ihr aber nicht einfach übernehmen: Betrachtet es als Wegweiser dafür, in welche Richtungen Abi-Mottos grundsätzlich oft zielen und werdet dann selbst kreativ!

Und noch ein paar Tipps: Bei der Entwicklung von Vorschlägen für das Abi-Motto denkt ihr am besten auch gleich daran, dass ihr das Motto sicherlich auch auf T-Shirts, Plakate und die Abi-Zeitung drucken lassen möchtet. Dementsprechend sollte das Abi-Motto natürlich nicht aus unendlich vielen Wörtern bestehen, sich grafisch gut darstellen lassen und am besten auch gleich den Weg dazu ebnen, dass ihr ein witziges eigenes Abi-Logo und außergewöhnliche Kostümierungen für die Mottowoche entwerfen könnt.
Abi-Motto auf T-Shirts

2.      Schritt: Gab es das schon?

Habt ihr eine mehr oder weniger lange Liste mit Vorschlägen zusammengestellt, um euer Abi-Motto zu finden, ist es an der Zeit, die einzelnen Entwürfe kritisch zu prüfen. Am besten erledigen das ein paar Vertreter aus eurer Stufe, da diese Aufgabe in einer kleinen Gruppe besser zu bewältigen ist als in einer solch großen wie einer ganzen Jahrgangsstufe. Der erste kritische Blick, dem die Vorschläge standhalten müssen, bezieht sich darauf, ob es das vorgeschlagene Abi-Motto schon einmal gab. Klar – das Rad kann zwar niemand komplett neu erfinden. Sollten auf eurer Liste aber Vorschläge für Abi-Mottos dabei sein, die es sogar in ähnlicher Form schon einmal an der eigenen Schule gab oder die im selben Jahr an anderen Schulen in eurer Stadt auf ähnliche Weise genutzt werden, ist das natürlich sehr unwillkommen. Dies würde eure Einzigartigkeit untergraben! Streicht also am besten solche Vorschläge von der Liste – und zusätzlich eventuell auch solche, die es zwar noch nicht gab, die aber jedem als Allererstes einfallen, wenn er ein Abi-Motto finden möchte. Allzu Naheliegendes zeugt schließlich nicht gerade von unbändiger Kreativität. Mit diesem Schritt ist die Prüfung der Abi-Motto-Vorschläge allerdings noch nicht abgeschlossen. Welchen kritischen Fragen die Vorschläge noch standhalten sollten, erfahrt ihr im Folgenden.

3.      Schritt: Politisch, moralisch und rechtlich korrekt?

Haben sich viele Leute aus eurer Stufe daran beteiligt, ein Abi-Motto zu finden und Vorschläge zu entwickeln, wird auf eurer Liste sicherlich auch das eine oder andere Thema stehen, das über die Stränge schlägt. Scherzkekse, die einen guten von einem schlechten Witz nicht unterscheiden können, gibt es schließlich überall. Prüft also in einem weiteren Schritt, ob es Vorschläge gibt, die irgendjemanden (sei es eine Gruppe oder eine Einzelperson) verletzen oder diskriminieren könnten. Solche Vorschläge streicht ihr dann auch gleich von der Liste, da die ganze Abi-Zeit natürlich unter einem lustigen und guten Stern stehen soll und ihr es gar nicht nötig habt, euch auf Kosten anderer zu amüsieren. Auch die rechtliche Perspektive solltet ihr nicht außer Acht lassen, wenn ihr dabei seid, ein Abi-Motto zu finden. Vielleicht lasst ihr euch zur Sicherheit sogar etwas beraten und erste  Hinweise dazu geben, was zu vermeiden ist, damit zum Beispiel keine etwaigen Rechteinhaber später angesichts eures Abi-Mottos auf die Barrikaden gehen. Denkt daran, dass euer Abi-Motto nicht nur im mehr oder weniger geschützten Raum eurer Clique genutzt werden wird, sondern auch eine Außenwirkung erzielt.  Dies gilt natürlich insbesondere, aber nicht ausschließlich dann, wenn ihr es etwa auf T-Shirts, Plakate oder die Abi-Zeitung drucken lasst. Ist dann rechtlich etwas nicht ganz koscher, fällt dies schnell auf.

Abstimmung der Stufe

©123rf.com/profile_luminastock

4.      Schritt: Abstimmen lassen und den Stufenfrieden wahren

Natürlich wäre es nicht sinnvoll, wenn eine kleine Gruppe von Schülern das Abi-Motto eigenmächtig bestimmt. Bei der Vorauswahl der Themen ist ein kleiner fleißiger Ausschuss zwar hilfreich, bei der endgültigen Entscheidung für ein Motto sollte aber Demokratie herrschen. Beraumt also am besten ein Stufentreffen an und stellt die Themen, gegen die es bisher keine groben Einwände gab, zur Abstimmung. Ihr könnt selbst entscheiden, ob eine einfache Mehrheit genügt, um das endgültige Abi-Motto zu finden, oder ob ihr es zumindest in den ersten Wahlgängen auf eine absolute Mehrheit anlegt. Erlangt keines der Themen auf Anhieb eine absolute Mehrheit, so werden sich zumindest zwei, drei Themen herauskristallisieren, die eurer Stufe am besten gefallen. Diese könnt ihr dann in einem endgültigen Stechen noch einmal gegeneinander antreten lassen. Egal, ob sich schlussendlich euer Lieblingsthema durchsetzen konnte oder nicht: Versucht, euch mit der Mehrheitsentscheidung abzufinden und spielt nicht die beleidigte Leberwurst! Schließlich soll ein einheitliches Abi-Motto euren Zusammenhalt als Abschlussklasse unterstreichen und nicht zu einer Spaltung führen. Und wer weiß: Vielleicht gefällt euch das Siegermotto nach ein paar Tagen dann doch so richtig gut und ihr entwickelt viele andere witzige Ideen, wie ihr das Thema in der Mottowoche und zu anderen Anlässen mit Leben füllen könnt. Viel Spaß dabei!